Wichtigste Themen identifiziert

In einem intensiven Dialog mit verschiedenen Stakeholdern haben wir die wichtigsten Themen für eine nachhaltige Entwicklung von SFS identifiziert und in der Wesentlichkeitsanalyse dargestellt.

Die im Geschäftsbericht 2015 aufgegriffenen Themen, die auf den Prinzipien des UN Global Compact basieren, wurden 2016 weiterentwickelt.

Menschenrechte - Compliance-Prozesse und -Organisation gefestigt

Im Berichtsjahr lag ein Fokus auf der Festigung der Compliance-Prozesse und deren Organisation. Das erfolgreich durchgeführte Compliance-Reporting dokumentiert, dass SFS über wirksame Strukturen für die Berichterstattung zu möglichen Verstössen gegen den Verhaltenskodex verfügt.

Arbeitsnormen - Attraktivität der Berufsbildung weiter gesteigert

Im Jahr 2016 wurden verschiedene Massnahmen zur Weiterentwicklung der Berufsbildung getätigt. So verbrachte erstmals eine Gruppe von Lernenden einen mehrwöchigen Aufenthalt im Werk Medina (USA), wo sie wertvolle internationale Erfahrungen sammelten. Auch 2017 werden Lernende diese Möglichkeit erhalten und als Botschafter der dualen Berufsbildung deren Bedeutung und deren Vorteile innerhalb der SFS Group aufzeigen. Im Bereich der internen Ausbildung wurde das neu konzipierte «International Leadership Development Program (ILDP)» lanciert, wobei ein Augenmerk auf der Förderung der interkulturellen Zusammenarbeit innerhalb der SFS Group liegt.

Umweltschutz - Alle Automotive-Standorte nach ISO 14001 zertifiziert

Nach der Zertifizierung des Werks in Medina (USA) sind nun alle Standorte der Division Automotive nach ISO 14001 zertifiziert. Zudem konnte im 2016 die letzte Etappe der Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Produktionshalle in Heerbrugg (CH) fertiggestellt werden. Die Gesamtleistung beträgt nun 1.9 GWh, womit der Strombedarf von 400 Einfamilienhäusern gedeckt werden könnte.

Korruptionsbekämpfung - Anti-Korruptions-Richtlinie implementiert

In Ergänzung zum Verhaltenskodex wurde eine Anti-Korruptions-Richtlinie erarbeitet, die per 1. Januar 2016 implementiert wurde. Diese soll das Bewusstsein der Mitarbeitenden hinsichtlich Korruption weiter schärfen. Die Eingliederung in einen standardisierten internationalen HR-Prozess für die Einarbeitung neuer Mitarbeitender ist geplant.

Wesentlichkeitsanalyse - Dialog mit Stakeholdern intensiviert

In Zukunft wird sich der Nachhaltigkeitsbericht an den Grundsatz G4, «Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung», von GRI (Global Reporting Initiative) anlehnen. Dafür haben wir die Wesentlichkeitsmatrix als zentrale Vorgabe von GRI erarbeitet. Darin wird die Unternehmenssicht, repräsentiert durch die Konzernleitung, der Sichtweise anderer interner und externer Anspruchsgruppen gegenübergestellt. So konnten die wichtigsten Themen für die nachhaltige Entwicklung von SFS identifiziert werden. Es sind dies:

  • Kundenzufriedenheit
  • Wertschöpfung zugunsten der Anspruchsgruppen
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Regelmässige Beurteilung der Karriereentwicklung
  • Programme für Kompetenzmanagement / Lernprozesse
  • Aus- und Weiterbildung

Im Fokus stehen künftig diese sechs Themenfelder. 2017 werden für jeden Bereich konkrete Zielsetzungen definiert und Massnahmenpläne erarbeitet.

Kontakt

SFS Group AG
Claude Stadler
Rosenbergsaustrasse 8
CH-9435 Heerbrugg
T +41 71 727 51 51